Drucken

Welche Informationen möchten Sie drucken ?
  Reiseinfos
  Tauchinfos
  Tauchcenter
  Hotels
© copyright by Patrik Aeschbacher, Dive & Travel
© copyright by Patrik Aeschbacher, Dive & Travel
© copyright by Patrik Aeschbacher, Dive & Travel
© copyright by Patrik Aeschbacher, Dive & Travel
© copyright by Patrik Aeschbacher, Dive & Travel
© copyright by Turismo Açores
© copyright by Mauricio de Abreu
Reiseziel
Die Azoren (portugiesisch Ilhas dos Acores, "Habichts-Inseln") bestehen aus neun vulkanischen Inseln, die etwa 3600 km östlich von Nordamerika und 1500 Kilometer westlich vom europäischen Festland auf der Höhe Portugals liegen. Als autonome Region Portugals sind die Azoren mit einer Fläche von 2334 km2 Teil der Europäischen Union. Die neun Inseln sind eine Welt für sich. Der Tourismus auf den Azoren steckt noch in den Kinderschuhen und alles geht ein wenig langsamer und beschaulicher vor sich. Die landschaftliche Schönheit begeistert vor allem Wanderer, Wassersportler, Segler und aktive Naturfreunde. Vulkanlandschaften mit weiten Lavafeldern, Bergketten, Wäldern, Seen und Sümpfen wechseln sich ab mit felsigen und eher rauen Küsten-abschnitten. Unterschieden wird zwischen der Ostgruppe mit Santa Maria und der Hauptinsel São Miguel (Hauptstadt Ponta Delgada), der Westgruppe mit den entlegenen Inseln Flores und Corvo, sowie der Zentral-gruppe mit Terceira, Graciosa, São Jorge, Faial und Pico.
Pico ist 42 Kilometer lang und 15 Kilometer breit und ist Heimat des höchsten Bergs von Portugals, des Bilderbuch-Vulkans Pico, mit einer Höhe von 2351 Metern. Pico war bis zur Unterbindung im Jahre 1986 Zentrum des nordatlantischen Walfangs und ist noch immer stark mit dem Pottwal verbunden. Heute sind die geschützten Wale wichtige Grundsteine für den Tourismus. Auch der Weinanbau hat wieder an Bedeutung gewonnen und trägt zur Entwicklung der Insel bei. Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei sind wichtige Wirtschaftszweige.
Faial liegt nur 6km von Pico entfernt. Auf dem «Cabeço Gordo», dem höchsten Punkt der Insel, befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem man die leicht abfallende Landschaft und die Opulenz der Hortensien bewundern kann. Die prachtvollen Blautöne sind auf Faial allgegen-wärtig, und haben ihr den Beinamen „blaue Insel“ gegeben. Die «Caldeira» des Vulkans beeindruckt wegen ihrer Grösse und der dort wachsenden Vegetation. Die Kraterränder dieses Vulkans haben einen Umfang von sieben Kilometern. An seinen Hängen findet man noch die ursprüngliche Vegetation (Wachsmyrten, Lorbeer, kurzblättriger Wacholder, Moose und Farne). Der Krater ist 450 Meter tief, und im Inneren bildet sich nach heftigen Regenfällen ein See. Am westlichsten Punkt der Insel liegt der «Vulcão dos Capelinhos», der bei seinem Unterwasserausbruch zwischen 1957 und 1958 die Landfläche von Faial um 2,7 km² vergrösserte. Dies war der letzte grosse Vulkanausbruch auf den Azoren, und noch heute gleicht diese vom Vulkan neu geschaffene Landfläche einer Mondlandschaft.
Anreise
Horta auf Faial und Pico wird einmal pro Woche mit einem Direktflug ab Lissabon angeflogen. An allen anderen Tagen kann man Horta via Lissabon oder Porto und Ponta Delgada und anschliessendem kurzem Inlandflug erreichen. Die reine Flugzeit ohne Umsteigezeit beträgt rund 5 Stunden.
Klima & beste Reisezeit
Die Azoren sind uns vor allem durch den Wetterbericht bekannt. Gerade im Sommer liegt der Kern des Azorenhochs über dem Archipel. Das Wetter auf den Azoren selbst ist jedoch alles andere als stabil und kann als äusserst wechselhaft bezeichnet werden. Die Inseln haben ihr eigenes Klima: Regen, Nebel, Wind und Sonne können auch im Sommer durchaus an einem Tag zusammenkommen, denn die in Äquatornähe aufgewärmten und aufgestiegenen Luftmassen sinken gerade auf der Breite der Azoren wieder ab. Daher ist es ganzjährig relativ feucht und ausgeglichen. Die beste Reisezeit ist der Sommer. Es ist nie unerträglich heiss (durchschnittlich 22 °C, maximal 24 °C). Die Saison auf den Azoren dauert von Juni bis Oktober. Zwischen Juli und September kann man von der Hauptreise-zeit sprechen. Dann sind auch die Niederschläge verhältnismässig gering.
Im Winter wird es nie bitterkalt, wenn auch der Nebel zuweilen ein wenig lästig werden kann. Ewigen Sonnenschein mit blauem Himmel darf man also auf den Azoren nicht erwarten. Während es auf der einen Inselseite feucht wird, kann auf der anderen nur wenige Kilometer entfernt allerdings strahlend blauer Himmel den Urlaubstag doch noch zu einem Erlebnis machen.

Geographie
Die Azoren liegen auf 36° 43' bis 39° 56' N und 24° 46' bis 31° 16' W und umfassen eine Grundfläche von 2'330 km2. Sie sind Teil des Mittelatlantischen Rückens und liegen auf der Plattengrenze zwischen der Europäischen Platte und der Afrikanischen Platte. Die westlichsten Inseln Flores und Corvo gehören geologisch bereits zur Nordamerikanischen Kontinentalplatte.
Die Insel Faial ist 19,8 Kilometer lang, maximal 14 Kilometer breit und hat eine Landfläche von 173,1 km2. Mit 15'629 Einwohnern (Daten von 2008) ist sie die dritt meist besiedelte Insel des Archipels. Faial gehört zur Zentralgruppe des azorischen Archipels und zusammen mit São Jorge und der Insel Pico bildet sie das Inseldreieck «Ilhas do Triângulo». Der höchste Punkt der Insel mit 1'043 Meter, befindet sich im Gebiet um die Caldeira, auf dem «Cabeço Gordo». Pico ist mit einer Fläche von 444,9 km2 die zweitgrößte Insel der Azoren. 46,2 Kilometer lang und maximal 15,8 breit, liegt sie wie eine dicke Kaulquappe im Meer. Im Westen der Insel dominiert der Bilderbuchvulkan Pico. Sie liegt nur 6 Kilometer von der Nachbarinsel Faial entfernt und hat 14'850 Einwohner (Daten von 2008). Die höchste Erhebung der Insel ist mit 2'351 Metern gleichzeitig der höchste Punkt Portugals und befindet sich auf der Spitze des Vulkanes Pico.
Kultur
Die Bevölkerung der Azoren ist bis heute ihren jahrhundertealten Bräuchen und Traditionen treu geblieben. Wenn irgendwo Feste stattfinden, ist jeweils das ganze Dorf, manchmal auch die ganze Insel unterwegs. Aber auch kunsthistorisch und architektonisch haben die Inseln sehr viel zu bieten. Durch die frühe und oft wechselnde Besiedelung findet man sakrale und weltliche Bauwerke vor allem aus dem 16. Und bis ins 18. Jahrhundert. Das Kunsthandwerk der Azoren ist inzwischen zum bekannten Exportgut geworden. Es werden Stickereien, Flechtereien, Blumenkunstwerke, Keramik- und Tonkunstwerke und vieles mehr angeboten. Die Spitzen und Stickereien der lokalen Frauen tragen sogar das Gütesiegel mit der Bezeichnung des Ursprungszertifikats.
Essen & Trinken
Ein Wort vorweg: wie oft in Südeuropa üblich, erhält man auch auf den Azoren meist Brot und Frischkäse oder Butter und kleine Appetithäppchen vor dem eigentlichen Essen. Dieses „coberto“ wird separat berechnet, wundere Dich also nicht, wenn Du die Rechnung erhältst. Es kann nicht schaden, die portugiesischen Namen einiger Gerichte zu kennen, besonders in den einfacheren Lokalen und in den kleinen Ortschaften ist nicht immer eine englische Speisekarte vorhanden. In der Regel ist die Küche einfach, zubereitet wird, was auf den Insel produziert wird. Das sind meist Fleischgerichte, deren Zubereitung den allzu verwöhnten Gaumen nicht immer zu befriedigen mag, oder die stets frischen Fischgerichte, welche im Gegensatz dazu meistens hervorragend schmecken. Kein Wunder, die Quelle liegt ja immer quasi "vor der Tür". In vielen Restaurants wird ein Tagesgericht (prato do dia) angeboten, das meistens gut und günstig ist, oft ist auch ein Getränk im Preis inbegriffen. Natürlich findet man auch auf den Azoren, zumindest in den grösseren Städten, auch Restaurants der gehobenen Preisklasse, in denen sich hervorragend essen lässt. Nicht entgehen lassen sollte man sich die auf Sao Miguel angebauten Ananas, die Früchte sind etwas kleiner als im heimischen Supermarkt, schmecken aber ausserordentlich gut. Empfehlenswert sind auch die azoreanischen Käsespezialltäten und die inseltypischen Desserts.
Mit der "Fábrica de Cervejas e Refrigerantes João Melo Abreu, Lda." in Ponta Delgada verfügen die Azoren über eine eigene Brauerei, die ein helles Bier und eigene Erfrischungsgetränke herstellt. Fast ein Muss ist natürlich auch der süffige Inselwein „Verdelho“, der von Pico und, in kleineren Mengen, auch von Graciosa stammt und nach wie vor auf den Inseln gekeltert wird.
Einreisebedingungen
Für Bürger der Schweiz, Deutschland, Österreich: Identitätskarte oder gültiger Reisepass, min. 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig.
Impfvorschriften & Reisemedizinische Beratung
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfehlungen über nicht obligatorische Impfungen findet man z.B. unter www.safetravel.ch
Sicherheit & Informationen des EDA
Wir verweisen an dieser Stelle auf die aktuellen Informationen des Bundesamtes für auswärtige Angelegenheiten unter www.eda.admin.ch oder vergleichbare Seiten im Ausland: www.auswaertiges-amt.de, www.fco.gov.uk, und www.travel.state.gov
azoren
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Korallen
Grossfisch
Makro
Wracks
Landschaft
Beste Reisezeit