kontakt
fr
wohin möchtest du reisen?
 
Zoom
Korallen 
Grossfisch 
Fische 
Makro 
Wracks 
Landschaft 
Korallen 
Grossfisch 
Fische 
Makro 
Wracks 
Landschaft 
Beste Tauchsaison
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Zoom
 Angebotsanfrage
Hotels
Tauchcenter
Mitten im grossen Golf von Guinea 300 Kilometer vor der Westküste Afrikas bilden São Tomé und Príncipe eines der kleinsten Länder Afrikas. Die Hauptinsel São Tomé wird vom Äquator in zwei Teile getrennt und ist ein wahrer verborgener Schatz im Atlantik.
Nicht unbegründet ist São Tomé auch als Schokoladeninsel bekannt. Ihre koloniale Vergangenheit hat sie einst zum grössten Kakao-Produzenten der Welt gemacht und auch heute noch verbucht die Qualität einen ausserordentlichen Ruf. Was die Insel aber noch viel besonderer macht, ist ihre wilde und grosszügige Natur. Die Strände sind zahlreich, das Wasser kristallklar mit unzähligen Fischen und die Berge sind von üppigen Wäldern durchzogen, worin sich viele Bäche und Wasserfälle verstecken.
weiterlesen
Rund um São Tomé verteilen sich zudem viele Tauchplätze, die oft sehr einfach erreichbar und für alle Niveaus zugänglich sind. Das lohnt sich, denn im östlichen Atlantik findet man kein anderes so vielfältiges und reichhaltiges Korallenriff wie hier. Dieses beheimatet unter anderem Schildkröten, Muränen, Doktor-, Soldaten- und Husarenfische, Langusten und Ammenhaie. Zudem kreuzen sich die Wege des Öfteren mal mit einem Walhai oder Manta. Und mit etwas Glück im Süden um die Insel Ilheu das Rolas sind sogar Buckelwalbeobachtungen möglich. Aber auch Wrackliebhaber werden fündig: Die Wracks liegen im Norden, sind einfach erreichbar und in niedriger Tiefe aufzufinden – und sie strotzen nur so vor Leben.
Auf dem kleinen Archipel herrscht ein äquatoriales, heisses und humides Klima. Das Wasser ist warm und oft klar mit nur wenig Strömung.
ausblenden

Klima & Reisezeit São Tomé & Príncipe

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
26°
26°
27°
27°
26°
25°
24°
24°
25°
25°
26°
26°
28°
27°
28°
26°
26°
25°
26°
24°
25°
25°
27°
26°
äquatorialisches Klima, warm und feucht mit 2 Trocken- und 2 Regenzeiten: von Mai bis September trocken, zwischen Oktober und Dezember eher regnerisch, im Januar und Februar eher trocken und von März bis April Hauptregenzeit

Tauchinfos São Tomé & Príncipe

Schwierigkeit
für alle Niveaus geeignet, oft gar keine bis wenig Strömung
Saisonale Unterschiede
Buckelwale vom Juli bis September im Süden der Insel
Sprungschicht auf 15-20 Meter
Sichtverhältnisse
oft sehr klar
Nächste Dekokammer
keine Dekokammer (die nächste auf afrikanischem Festland)

Reiseinfos São Tomé & Príncipe

Anreise
São Tomé
Reisedauer
ca. 10 Stunden Flug via Lissabon
Zeitzone
-2 Stunden
Einreisebedingungen Einreise
Für Bürger der Schweiz, Deutschland, Österreich: gültiger Reisepass, mind. 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig.
Bei einem Aufenthalt länger als 15 Tage (inkl. Tag der Ein- und Ausreise) muss ein Visum im Voraus eingeholt werden (eVisa oder Visa bei der Botschaft in Brüssel). Die Visagebühren betragen EUR 20.-.
Impfvorschriften & Reisemedizinische Beratung Impfungen
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfehlungen über nicht obligatorische Impfungen findet man z.B. unter http://www.safetravel.ch

Unsere Lieblings-Tauchplätze

Santana Arch

Dieser Tauchplatz gehört definitiv zu den besten des Archipels, der vor allem Fotografen nicht enttäuschen wird. Der riesige Eingang des Bogens liegt auf etwa 20 Meter Tiefe. Einmal drin führt eine kleine Passage zwar in eine Sackgasse, dennoch verstecken sich hier oft Hummer und andere Tiere. Weiter geht’s tiefer in eine Höhle hinein, wo es immer dunkler wird. Das Ende ist jedoch nicht fern, und schon wird’s wieder heller. Schöne Lichtspiele sind vorprogrammiert! Der Insel entlang taucht man danach weiter, wo sich oft Barrakudas und Stachelmakrelen aufhalten.

Die nördlichen Wracks

Auf den ersten Blick scheint es, als wären die Wracks wegen eines starken Sturms gesunken. Der Schiff-Friedhof entstand jedoch absichtlich – und bietet gerade für Wrackfans spezielle Tauchgänge. Einige davon sind einfach zu betauchen, andere schwieriger, manche gar nicht und ein Teil davon ist nur noch knapp noch als solches erkennbar. Alle sind jedoch ausgeprägt von einer farbigen Unterwasserwelt bedeckt und werden inzwischen von neugierigen Tierchen bewohnt.